Geschichte
des Dorfes

FRÜHER und HEUTE

Laußnitz im Wandel - die Chronik

Diese Seite drucken

- Die Ortsgeschichte von Laußnitz

Die erste Erwähnung unseres Dorfes als “Feste Luseniz” findet sich in einer Urkunde aus dem Jahre 1289.
Diesem Schriftstück liegt folgender kurzgefasster Inhalt zugrunde:
Friedrich d. Freidige übergibt einen Teil der Mark Meißen dem König Wenzel v. Böhmen gegen jährliche Zahlung von 4500 Mark. In der Aufzählung der zu übergebenden Städte wird auch die “Feste Luseniz”, also Laußnitz, genannt. Prag, den 06.02.1289.

- Das alte Laußnitz / Das neue Laußnitz - Ein Rückblick

Geteilt in zwei chronologisch-getrennte Abschnitte wird hier der Werdegang des Ortes im Zeitstrahl dargestellt. Der frühere Laußnitzer Lehrer Traugott Freudenberg (1844-79 Lehrer im Ort), der sich mit Heimatgeschichte beschäftigte, hat sein Wissen und seine Kenntnisse zur Vergangenheit des Dorfes niedergeschrieben. Im erste Teil der Chronik wird versucht, Alles zur Entstehung und Gründung des Dorfes zu erwähnen. Bewusst haben wir die Texte Wort für Wort unverändert von Traugott Freudenberg, in alter Schreibweise, übernommen.
Das Original der Niederschrift befindet sich im Gemeindearchiv. Eine Chronik in Buchform mit ausführlichen geschichtlichen Details zum Ort ist in der Gemeindeverwaltung Laußnitz erhältlich. Hier ist nur ein kleiner Überblick online veröffentlicht.

Urkunde vom 6.2.1289

Sprechzeiten Gemeindeverwaltung:
Dienstag: 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Donnerstag: 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr

gemeinde-laussnitz@t-online.de

Schulstraße 10 - 01936 Laußnitz
gemeinde-laussnitz[at]t-online.de
Telefon: 035795 / 3410 Fax: 34155

Bürgermeister: Herr Joachim Driesnack
Verwaltung: Frau Angela Brückner
 

[Copyright - Bürotechnik Ziesche Laußnitz]
[designed für >IE7 | Bildschirmauflösung >1024x768 | Impressum]
[Kita "Wirbelwind"] [Grundschule Laußnitz] [Jugendclub Höckendorf] [Jugendclub Laußnitz] [LKC] [Freistaat Sachsen]