Samendarre
Museum

Ansicht und Öffnungszeiten

geschichtlicher Rückblick - 1200 bis heute

Diese Seite drucken

- Öffnungszeiten:

Sonntags und Feiertags von 14:00 bis 17:00 Uhr

Für Gruppen auch separat zu außerordentlichen Terminen mit vorheriger Anmeldung bei der Gemeindeverwaltung.
Ausstellungen im Inneren der Samendarre wechseln in regelmäßigen Abständen. Gestaltet werden diese durch die Interessengemeinschaft Samendarre.

Um 1200 entstanden wahrscheinlich auf Veranlassung von Markgraf Dietrich dem Bedrängten durch deutsche Siedler Wasserburg (Rittergut) und Dorf Laußnitz, welche immer dem jeweiligen Grundherren von Laußnitz gehörten. Bereits um 1250 werden das Rittergut Laußnitz und die dazugehörige Heide von Heinrich dem Erlauchten für Jagden genutzt und in Folge über Jahrhunderte vorwiegend durch die Wettiner betrieben. Hohe Wildstände führten zu entsprechenden Schäden in Wald und Flur. 1607 ließ Johann Georg I. in Laußnitz ein Jagdschloss bauen. Als Gegenleistung für zu verrichtende Frondienste besaßen die ansässigen Bauern, Häusler und Gärtner von alters her verbriefte Rechte bezüglich der Streu-, Gras-, Weide- und festgelegter Holznutzung. (Quelle: Eberhard Schöne).

Der Zustand und das Aussehen des Waldes haben sich indes im Laufe der Jahrhunderte sehr zum Negativen hin verändert. Eine hohe und unsachgemäße Holznutzung, unzweckmäßige Bewirtschaftung des Waldes, verbreitete Hutung und eine bis zum Ende des 18. Jahrhunderts stark angestiegene Streu- und Grasnutzung hinterließen lichte, häufig mangelhafte Plenterwaldungen, in denen infolge des starken Wildverbisses kaum noch Laubholzverjüngung aufkam. Blößenanbau erfolgte meist gar nicht. Verantwortungsbewusste Forstleute dieser Zeit, wie Heinrich Cotta u. a. schufen ausgehend von dieser allgem. Situation die Grundlagen für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung. In den sächsischen Wäldern – 1815/16 und 1827 auch in der Laußnitzer Heide – erfolgten Arbeiten der Forstvermessung, Taxation, Bestockungsbeschreibung und Ertragsregelung. Im Abschlußbericht der Forsteinrichtung von 1827 schilderte Wilhelm Cotta recht drastisch den misslichen Waldzustand der Laußnitzer Heide und zog daraus die nötigen Schlussfolgerungen. Er bestätigte darin die bereits bekannte Tatsache der auf Grund der Devastierung notwendigen Abkehr von der spontanen Naturverjüngung und die künstliche Begründung des hohen Anteiles an Blößen und verlichteter Bestände. Um dafür das notwendige Saatgut in guter Qualität bereitstellen zu können, wurde bereits 1822 die Samendarre in Laußnitz errichtet.

“Technisches Denkmal”

Die Samendarre in Laußnitz ist die älteste noch gut erhaltene derartige Anlage in Sachsen, in der Saatgut von Nadelhölzern gewonnen wurde...

weiterlesen.pdf

[Copyright - Bürotechnik Ziesche Laußnitz]
[designed für >IE7 | Bildschirmauflösung >1024x768 | Impressum]
[Kita "Wirbelwind"] [Grundschule Laußnitz] [Jugendclub Höckendorf] [Jugendclub Laußnitz] [LKC] [Freistaat Sachsen]